Karriere / Bewerbung

» Zurück zur Rubrik Bewerbung
» Forum AGB

Zwischenzeugnis - wie schreibe ich ein Gutes?
»  Letztes Thema
Etoblau  Krone Krone Krone11.08.15, 21:29, Beiträge: 9050
Das stimmt nicht ganz - man kann schon ohne Angabe von Gründen ein Zwischenzeugnis verlangen, was allerdings nach einer Betriebszugehörigkeit von 10 Monaten ungewöhnlich wäre.
 
Martin_a  11.08.15, 16:39, Beiträge: 1
Hallo mupfy,
für das Verlangen eines Zwischenzeugnisses gibt es bestimmte Vorgaben, z.B. Vorgesetztenwechsel, Abteilungswechsel, neue Position... Wenn Du keinen solchen Grund hast, kannst Du auch kein Zwischenzeugnis verlangen bzw. bist auf den Goodwill Deiner Chefs angewiesen. Es gibt nämlich kein Recht, jederzeit einfach so ein Zwischenzeugnis zu verlangen. Es sei denn, Du sagst, Du brauchst das Zwischenzeugnis, um Dich anderweitig zu bewerben... Das ist ein anerkannter Grund, dem die Chefs sich nicht verweigern können, aber damit hast Du Dich dann auch klar geoutet. Zeugniscodes kann man übrigens googeln. Solltest Du tun, bevor Du wunderbare Formulierungen erfindest, die genau das Gegenteil bedeuten ;-) Liebe Grüße Martin_a
Zitat:
Original geschrieben von mupfy
Hallo ihr Lieben,
ich arbeite seit 10 Monaten in einem 6-Mann Unternehmen mit zwei Chefs, die sich bekriegen und versuchen mich zu instrumentalisieren (ich bin nicht die erste, die deswegen geht). Das ist für mich, sagen wir mal, schwierig. Gleichzeitig bin ich nicht ausgelastet, total unterfordert und langweile mich wirklich, wirklich! Ich bin gestresst und es wird schlimmer!

Ich möchte nun vorbereiten mich in 2,3 Monaten wieder zu bewerben. Um meine Chancen (habe einen etwas chaotischen Lebenslauf und wenig Berufserfahrung) zu verbessern, würde ich mir gerne ein Zwischenzeugnis schreiben, das ich wenn es so weit ist, nur noch unterschreiben lassen brauche. Im Internet gibt es zwar massig Anleitungen, die sich aber zum Teil wiedersprechen.

Habt Ihr vielleicht einen Tipp, wo ich gute und aktuelle Infos finde?

Vielen Dank!

winkt
mupfy

 
mupfy  06.08.15, 12:57, Beiträge: 4
Hallo Cosima und Etoblau,
vielen Dank für eure Antworten. Ich bin richtig froh, hier geschrieben zu haben und nicht in wilden Aktionismus verfallen zu sein. Das wäre ganz sicher schief gegangen.

Zitat:
Original geschrieben von CosimaZ
Hallo,

wenn man sich nach einer solch kurzen Zeit ein Zwischenzeugnis ausstellen lässt, hat das schon ein G'schmäckle.
Das habe ich nicht bedacht! Im schlimmsten Fall erreiche ich das Gegenteil von dem, was ich will. Gut, dass du mich darauf hinweist. Also lieber ohne Zwischenzeugnis bewerben. Mein Arbeitszeugnis kann ich ja trotzdem schon mal vorbereiten: Ich habe was zu tun und das Gefühl, schon mal etwas vorzubereiten…
Zitat:
Allerdings solltest du dir auch aus dem o. g. Grund im Klaren sein, dass du deine Chefs im Prinzip alarmierst, da du ja, in ihren Augen, ohne Grund ein Zwischenzeugnis verlangst.
Stimmt. Sind sie eh schon. Ich habe versucht meine Situation zu verbessern, indem ich das Gespräch gesucht habe und deutlich gemacht habe, dass ich mich nicht in der Position sehe hier das Kanonenfeuer zu sein und vorgeschlagen, einen Mediator zu organisieren. Geändert hat sich nur, dass in meinem Aufgabenbereich nun gar nichts mehr getan wird, damit Chefs sich nicht miteinander beschäftigen müssen.

Zitat:
Seiten ansich kann ich dir leider nicht nennen, aber ich würde einfach ein paar Beispiele im Netz ansehen und diese mit SEiten die auf Zeugniscodes eingehen vergleichen/anpassen.
Hätte ja sein können, dass es eine Geheimtipp gibt ;)

Zitat:
Ich wünsche dir viel Erfolg.
Danke!

Zitat:
Original geschrieben von Etoblau
Wahrscheinlich hat man Dich genau aus dem Grund eingestellt, weil Du einen "chaotischen Lebenslauf und wenig Berufserfahrung" hast, wenn Deine Vorgängerinen sich quasi die Klinke in die Hand gegeben haben. Dein AG hat sich wahrscheinlich ausgerechnet, dass Du deshalb eine etwas längere Verweildauer im Unternehmen anstrebst, um nichgt noch mehr "Chaos" in Deinen LL zu bringen.
Nun ja, man hat mich genommen, weil ich der klassische Allrounder bin, der überall mal reingesehen hat und dem man zutraut, viele Dinge selbständig zu übernehmen. Das könnte und würde ich auch, wenn man mich lassen würde. Stattdessen werde ich total ausgebremst: Einer meiner beiden Chefs findet das, was und wie ich Aufgaben erledige, immer schlecht. Das wechselt sich ab, je nachdem für welchen der beiden ich gerade arbeite. Es ist ziemlich demotivierend und führt zu stundenlangen (wirklich!) Diskussionen. Noch schlimmer ist aber, nix zu tun zu haben und zwar nicht, weil es keine Arbeit gibt, sondern weil alles was du vorbereitest einfach ignoriert wird: Dass ist, als wenn du zur Arbeit gehst und dein Kopf wird von Tag zu Tag mehr mit Watte gefüllt, deine Energie wird ausgesaugt und das Leben blubbert an dir vorbei, weil du Abends so fertig bist vom ganzen Nichtstun. Ich verliere mich in Details.
Für mich ist es so: Ich kann hier auf Dauer nicht bleiben. Das geht sicher noch ein paar Monate, aber irgendwann wird mich diese Stelle krank machen. Die ersten Anzeichen sind da und ich möchte nicht um jeden Preis meinen Lebenslauf aufpeppen, mich gleichzeitig aber natürlich aus einer Anstellung heraus bewerben.

Dank euch aber wohl ohne Zwischenzeugnis :)
 
Etoblau  Krone Krone Krone05.08.15, 20:06, Beiträge: 9050
Wahrscheinlich hat man Dich genau aus dem Grund eingestellt, weil Du einen "chaotischen Lebenslauf und wenig Berufserfahrung" hast, wenn Deine Vorgängerinen sich quasi die Klinke in die Hand gegeben haben. Dein AG hat sich wahrscheinlich ausgerechnet, dass Du deshalb eine etwas längere Verweildauer im Unternehmen anstrebst, um nichgt noch mehr "Chaos" in Deinen LL zu bringen.
 
CosimaZ  05.08.15, 17:08, Beiträge: 158
Hallo,

wenn man sich nach einer solch kurzen Zeit ein Zwischenzeugnis ausstellen lässt, hat das schon ein G'schmäckle. Zumindest die Zwischenzeugnisse die ich kenne unterscheiden sich im Prinzip nicht von normalen Arbeitszeugnissen. Meist steht auch der Grund darin, weshalb es ausgestellt wurde (Abteilungswechsel, Vorgesetztenwechsel, ...). Vielleicht hilft hier ein Blick in deine anderen Arbeitszeugnisse als Vorlage.

Allerdings solltest du dir auch aus dem o. g. Grund im Klaren sein, dass du deine Chefs im Prinzip alarmierst, da du ja, in ihren Augen, ohne Grund ein Zwischenzeugnis verlangst.

Seiten ansich kann ich dir leider nicht nennen, aber ich würde einfach ein paar Beispiele im Netz ansehen und diese mit SEiten die auf Zeugniscodes eingehen vergleichen/anpassen.

Ich wünsche dir viel Erfolg.

Gruß Cosima
 
mupfy  05.08.15, 12:55, Beiträge: 4
Hallo ihr Lieben,
ich arbeite seit 10 Monaten in einem 6-Mann Unternehmen mit zwei Chefs, die sich bekriegen und versuchen mich zu instrumentalisieren (ich bin nicht die erste, die deswegen geht). Das ist für mich, sagen wir mal, schwierig. Gleichzeitig bin ich nicht ausgelastet, total unterfordert und langweile mich wirklich, wirklich! Ich bin gestresst und es wird schlimmer!

Ich möchte nun vorbereiten mich in 2,3 Monaten wieder zu bewerben. Um meine Chancen (habe einen etwas chaotischen Lebenslauf und wenig Berufserfahrung) zu verbessern, würde ich mir gerne ein Zwischenzeugnis schreiben, das ich wenn es so weit ist, nur noch unterschreiben lassen brauche. Im Internet gibt es zwar massig Anleitungen, die sich aber zum Teil wiedersprechen.

Habt Ihr vielleicht einen Tipp, wo ich gute und aktuelle Infos finde?

Vielen Dank!

winkt
mupfy
 
Zum Forum wechseln:

© 2000 - 2017 sekretaria.de WEKA MEDIA GmbH & Co. KG

  • Folgen Sie uns auf: