Karriere / Gehalt

» Zurück zur Rubrik Gehalt
» Forum AGB

Gehalt student. Mitarbeiter
»  Letztes Thema
Phil  Krone Krone24.11.16, 17:48, Beiträge: 2882
Das hilft aber nicht immer ... Denn wenn die Krankenkasse das als Betrug ansieht, leistet eure Firma Beihilfe ...
 
tina-c  24.11.16, 14:32, Beiträge: 244
o.k. dann reden wir nicht weiter drüber ... offiziell arbeitet er 20 Std/Wo für das Geld ... Ich denke einfach zu viel nach ... sollte man hier nicht tun ... Ich bin kein Fan von Halbwissen, aber das ist hier wohl besser....
 
Phil  Krone Krone23.11.16, 17:37, Beiträge: 2882
die meisten Versicherungen fragen, wie viele Stunden und für wie viel Geld der Student arbeitet, weil er aus dem "Studententarif" raus fliegt. Wenn er das nicht angibt, ist das Betrug.

Beispielsweise bei der Techniker:
https://www.tk.de
Wenn der Student mehr als 450 Euro verdient, mehr als 20 Stunden die Woche Arbeitet, und das nicht nur während der Vorlesungsfreien zeit (auf drei Monate beschränkt) dann ist er aus dem Tarif raus.
 
Letzte Änderung: 23.11.16, 17:40
tina-c  23.11.16, 16:11, Beiträge: 244
Na, nicht schlecht ... gerade kamen die Gehaltsnachweise: er bekommt um die 1600 EUR raus und zahlt als Student um die 60 EUR Krankenversicherung .... 400 EUR an Steuern und Sozialvers ... Kein Wunder, dass unsere Krankenversicherungen immer teurer werden, wenn ein Student mit DEM Netto so wenig Krankenkasse zahlt ....
 
Phil  Krone Krone23.11.16, 12:44, Beiträge: 2882
Nein. Studenten haben gegenüber anderen Bürgern keinerlei steuerrechtliche Vorteile.
Sie können als Mini-Jobber oder als normale Teilzeitkaft angestellt sein, und müssen genauso steuer- und sozialversicherungsrechtlich behandelt werden wie alle anderen auch.
Sie können auch als Freelancer Aufträge erledigen, dann ist aber schnell das Finanzamt mit der Prüfung auf Scheinselbstständigkeit da.
 
tina-c  23.11.16, 11:17, Beiträge: 244
Wir haben hier den Vertrag eines Studenten verlängert ... also meine Kollegin. Er bekommt jetzt brutto 2000 EUR brutto für 3 Tage/Woche. Ich habe keine Ahnung von Personalrecht, aber ist das wirklich möglich? Meine Kollegin sagt, es ist egal, was man Studenten bezahlt ... man führt lediglich ein wenig Steuern ab. Krankenversichern muss er sich eh selbst. Wir dürfen ihn nicht anders einstellen, weil er laut Ausländerbehörde erst nach seiner Bachelorarbeit eine volle Arbeitserlaubnis bekommt und dann offiziell auch bleiben darf. Mir ist das alles sehr "komisch".
 
Zum Forum wechseln:

© 2000 - 2017 sekretaria.de WEKA MEDIA GmbH & Co. KG

  • Folgen Sie uns auf: