Rat & Tat / Ärger im Büro

» Zurück zur Rubrik Ärger im Büro
» Forum AGB

Problem mit angestellter
»  Letztes Thema
Jannie  28.08.15, 15:47, Beiträge: 343
hab gerade erst den Thread gelesen. Würde mich auch mal interessieren, was draus geworden ist ...
 
Lobilus  Krone07.07.15, 13:48, Beiträge: 1442
Vielleicht ist er im Urlaub...
 
Oups  Krone07.07.15, 11:15, Beiträge: 1769
ThumbsUp
Mich wundert's nicht.
 
AtomicKitten  Krone06.07.15, 09:50, Beiträge: 1541
Ich bin grad ein wenig verwundert, seit 5 Tagen gibt es keinerlei Rückmeldung mehr von fisher, da hat vielleicht jemand den wunden Punkt getroffen.
 
Oups  Krone02.07.15, 14:36, Beiträge: 1769
Ich habe mir gerade mal den ganzen Thread durchgelesen. Grundsätzlich bin ich immer ein Freund der "2 Seiten" und versuche zu hinterfragen, warum jemand so oder so reagiert, dessen Seite ich nicht kenne. Und mein erstes Gefühl beim Lesen des ersten Beitrages von fisher91 war eben genau das, was Pan und Etoblau zur Sprache brachten. "Bist du verliebt?" oder "War da mal was?"

Gestolpert bin ich allerdings auch über den Satz von fisher91: "Vorab erstmal vielen lieben Dank für die Leute die mein Problem verstehen :)" Das hört sich so an, als gäbe es hier Leute, die dein Problem nicht verstehen. Ansonsten hätte ein "vielen Dank für die vielen Antworten, die ich bekommen habe." Wirkt auf mich so, als könntest du Gegenwind nicht so gut abhaben.
 
Etoblau  Krone Krone Krone02.07.15, 11:39, Beiträge: 9050
Zitat:
Original geschrieben von pandemonium
Bist du ein wenig in sie verknallt? ;-) Nicht böse nehmen, aber du hast bemerkenswert wenig Abstand zu dem Thema.
Die Frage habe ich etwas weiter unten ein wenig anders auch schon gestellt. Es ist auffällig, wie wenig professioneller Abstand hier im Umgang mit einer Mitarbeiterin an den Tag gelegt wird. Vielleicht sieht die Mitarbeiterin das auch und nimmt sich deshalb die beschriebenen Freiheiten und Frechheiten heraus?
 
Monki  02.07.15, 11:22, Beiträge: 224
Hallo,
ich muss gestehen, dass ich wirklich Probleme mit der Kommunikation habe. Das ist mir alles zu verworren und angedeutet und viel und "lieb und nett" und spontan und emotional.
Jemand sehenden Auges in eine Position zu befördern, die er nicht ausfüllen KANN (du schreibst, du wusstest, dass Theorie und Praxis fehlen), ist schon enorm konfliktträchtig.
Evtl. müsstest du deine Führungsrolle hinterfragen - und das solltest du ganz für dich tun, ohne gleich das Herz auf der Zunge zu tragen.
Alles Gute!
 
pandemonium  Krone Krone02.07.15, 09:50, Beiträge: 2379
Zitat:
Original geschrieben von fisher91
Und dazu kommt das sie als sie neu angefangen hat und die Position der Teamleiterin noch nicht innehatte selber alles so eingesehen hat, mit vielen Fragen oder Anregungen zu mir kam.


Dieser Satz sagt doch alles. Sie hat ihr Verhalten verändert, als sie zur Teamleiterin befördert wurde.

Das kann folgende Ursachen haben:
- Arroganz (sie fühlt sich dir gleichgestellt und akzeptiert keine Anweisungen mehr von dir)
- Überforderung (sie merkt, dass der Druck für sie eigentlich zu groß ist, würde das aber niemals zugeben, um die Position nicht zu verlieren).

Zitat:
Original geschrieben von fisher91
...da sagt sie eiskalt im beisein des Chefs, naja wer fängt den bitte für diesen Hungerlohn hier an, also da müssen wir schon etwas an der Gehaltsschraube drehen.


Also das geht ja wohl gar nicht. Selbst wenn man eine solche Einstellung hat, kann man das ja professioneller ausdrücken. Was sagt denn dein Chef dazu?

Zitat:
Original geschrieben von fisher91
Welche Reaktion folgte: kannst du mir bitte mal sagen was für ein Problem du mit mir hast?


Hast du darauf denn geantwortet, dass nicht nur du, sondern das ganze Team ein Problem mit ihr hast? Oder hast du ihr diese Frage gar nicht beantwortet?

Zitat:
Original geschrieben von fisher91
Ich habe jetzt auch erst die Frage mit der Probezeit gelesen.
Ja sie befindet sich in der Probezeit, ich habe einfach überlegt sie wieder in den "normalen" Vertrieb zu versetzen, aber ich mag sie wirklich gern und denke auch das sie wirklich eine spitzen Teamleiterin sein wird, aber es gibt einfach viele Dinge die sie dazu noch lernen muss, Theroi- bzw. Basiswissen welches sie def. einfach nicht hat, auch nicht haben kann, da nie erlernt.

Ich kann dir nur raten, die Weiterbildung noch innerhalb der Probezeit durchzuführen und zu sehen, ob sie sich wirklich noch zu einer guten Führungskraft entwickeln kann.

Vielleicht wäre es allerdings besser, wenn ihr sie erst mal wieder runterstuft auf normale Sachbearbeitung, um zu sehen, ob sie dann wieder "normal" wird. Wenn ihr (du und dein Chef) mit ihren Leistungen nicht zufrieden seid, MUSS das Konsequenzen haben. Sonst zieht ihr euch einen Drachen heran, den ihr später nicht mehr loswerdet. Und nur, um jetzt Diskussionen und Tränen zu vermeiden.

Bist du ein wenig in sie verknallt? ;-) Nicht böse nehmen, aber du hast bemerkenswert wenig Abstand zu dem Thema.

LG pan
 
Lobilus  Krone02.07.15, 08:52, Beiträge: 1442
Hmm, ich finds auch seltsam, dass ihr eine Person zur Teamleiterin macht, die eine ungelernt Kraft ist. Mag sein, dass sie trotzdem gut ist, aber man braucht einfach die Theorie ab einer gewissen Position. Daher wundert mich ihr Verhalten auch gar nicht. Sie kriegt Aufgaben, die sie nicht bewältigen kann und wird von ihrem Vorgesetzten nicht ehrlich behandelt, was sie vielleicht auch merkt, wenn sie nicht gerade dumm ist.

Schwierig, sehr schwierig. Das Verhältnis ist schon angeknackst, ich würde es noch ein einziges Mal versuchen, aber erst nächste Woche. Nimm dir Zeit und spreche ganz offen mit ihr. Sag ihr, dass du bereit bist, ihr zu helfen, aber auch von ihr eine gewisse Mitarbeit erwartest. Um ein Führungskräfteseminar (das Mindeste, evtl. für euch beide?) kommst du nicht herum. Eine ungelernte, aber gute Kraft muss eben auch gefördert werden.

Wenn sie absolut null guten Willen zeigt, tja, dann hast du immer noch die Option, sie gehen zu lassen.
 
AtomicKitten  Krone02.07.15, 08:24, Beiträge: 1541
Etcur, deshalb habe ich ja auch gefragt, warum sie auf diese Position befördert wurde? Ich finde das zB schon komisch, dass jemand, der gerade mal 3 Monate in der Firma arbeitet und nicht mal die geeigneten Fähigkeiten besitzt auf so eine Position gesetzt wird. Andere Leute müssen da teilweise jahrelang für arbeiten und beweisen, dass sie die Fähigkeiten besitzen so eine Position zu bekleiden.

@fisher wie läuft es denn in dem Team der Kollgin? Als Teamleiterin müsste sie ja die Verantwortung/Führung von einem Team an Mitarbeitern haben.
 
ETCUR  02.07.15, 08:00, Beiträge: 163
Wenn du sagst, dass sie das Wissen nicht hat, denke ich:

Vielleicht ist sie überfordert und das einzige wie sie damit umgehen kann ist verbal um sich schlagen und wie du schreibst aggressiv auf Hilfe zu reagieren.
Es gibt halt Leute, die dann "um sich beißen" und versuchen anderen die Schuld zu geben.

Die Frage ist würde sie dann einen Kurs/eine Weiterbildung machen?
 
AtomicKitten  Krone02.07.15, 07:54, Beiträge: 1541
Mal ganz ehrlich wer und warum ist diese Person zur Teamlieterin befördert worden, wenn sie so drauf ist?!? Sie wird ja schon von anfang an so gewesen sein oder? Ich denke da solltest du mit deinem Vorgesetzten sprechen was zu tun ist und ich denke es wäre sicherlich sinnvoll sie in ein anderes Team zu stecken, so dass du nicht mehr ihr Chef bist. Denn ich glaube nicht, dass es bei euch auf Dauer funktionieren wird. Entweder sie ändert sich oder es müssen aus ihrem Verhalten konsequenzen gezogen werden. So sehe ich dass...
 
fisher91  01.07.15, 20:13, Beiträge: 6
Ich habe jetzt auch erst die Frage mit der Probezeit gelesen.
Ja sie befindet sich in der Probezeit, ich habe einfach überlegt sie wieder in den "normalen" Vertrieb zu versetzen, aber ich mag sie wirklich gern und denke auch das sie wirklich eine spitzen Teamleiterin sein wird, aber es gibt einfach viele Dinge die sie dazu noch lernen muss, Theroi- bzw. Basiswissen welches sie def. einfach nicht hat, auch nicht haben kann, da nie erlernt.
 
fisher91  01.07.15, 20:06, Beiträge: 6
Vorab erstmal vielen lieben Dank für die Leute die mein Problem verstehen :)
Also ich habe schon des öfteren das ehrliche Gespräch mit ihr gesucht, aber es fällt wie schon mal beschrieben selbst anderen Kollegen auf das sie fast schon aggressiv reagiert wenn ich ihr etwas sage/erkläre.
Ich erwarte keine Dankbarkeit zu mal ich meine eigenes Unternehmen nicht von heute auf morgen geschlossen habe und auch denke das es absolut meine eigene Entscheidung ist mit meiner Firma so zu verfahren, zu mal ich dies ca. 3 Monate vorher offen mit allen Mitarbeitern besprochen habe und wir auch in der Zeit wo sie bei mir aufgehört hat bis zum Tage ihres Vorstelunngsgespräches täglich miteinander geschrieben oder telefoniert haben.
Und auch wenn ich wirklich nur fachlich relevante Sachen habe wo ich zu ihr sage: bitte schaue dir gewisse Statistiken und Reporte an, da und da stimmt was nicht, mach das bitte nochmal genauer, weißt du wie du dasmachen musst oder soll ich es dir schnell zeigen (ich weiß in solchen Situationen das sie es 100% nicht kann, aber diese Frage auch nie vor dem Team stellen würde da das letzte was ich will wäre ihre Autorität zu untergraben) mir die Sachen hinknallt und sagt, weißt du was mach es doch selber wenn du es besser kannst.
Wie gesagt ich bin nie laut oder gar von oben herab.
Vielleicht sollte ich das mal sein, wäre sicher in ihren Augen auch wieder falsch.
Und dazu kommt das sie als sie neu angefangen hat und die Position der Teamleiterin noch nicht innehatte selber alles so eingesehen hat, mit vielen Fragen oder Anregungen zu mir kam.
Wir haben heute neue Stellenausschreibungen besprochen und saßen (4 Leute) im Meeting zusammen, da sagt sie eiskalt im beisein des Chefs, naja wer fängt den bitte für diesen Hungerlohn hier an, also da müssen wir schon etwas an der Gehaltsschraube drehen.
Ich habe mir auf die Zunge gebissen, sie ist eine ungelernte Kraft und ist diesen Monat mit einem Brutto von 2.400€ nach Hause gegangen, dass bei einer 40 Std. Woche (exakt 40 Stunden mit täglich 45 Pause).
Ich habe vorhin erneut ein Gespräch mit ihr gesucht und zu ihr gesagt wenn sie sich wirklich von mir bevormundet fühlt biete ich ihr folgenden Kompromiss an. Ich werde ihr keinerlei Hilfe oder Unterstützung anbieten es sei denn sie fragt explizit nach, ich schreite nur ein wenn wirklich etwas aus dem Ruder laufen sollte, dann aber weiterhin so das ich sie zur Seite ziehe und das sage. (Es geht langsam nicht mehr netter und freundlicher, ich meine wir arbeiten in einem Vertrieb, da ist der Umgangston normalerweise etwas rauer, muss er nicht aber ist er leider oft.)
Welche Reaktion folgte: kannst du mir bitte mal sagen was für ein Problem du mit mir hast?
Ich war sprachlos! (passiert mir eigtl nicht so häufig)
Ich komme für mich zu dem Fazit das sie einfach momentan mit ihrem Leben nicht zufrieden ist, Stress hat sie privat keinen, das weiß ich.
 
Lobilus  Krone01.07.15, 17:21, Beiträge: 1442
Also, ein Beispiel von mir: Wenn ich meinem Chef eine Präsentation vorlege, sagt er mir Gott sei Dank immer, wenn er noch etwas geändert haben möchte - und das ist oft der Fall (das liegt meist nicht mal an mir, sondern an seiner allgemein gehaltenen Ausdrucksweise) - er kriegt es trotzdem immer hin, es sehr sachlich auszudrücken.

Andernfalls - man kann es sich ja mal ausmalen - würde er mir sagen, dass die Präsi so OK ist und wir dann Ende der Woche zusammen damit zum Oberchef gehen... es kann ja sein, dass noch jemand anders diese Präsentation braucht und fragt, ob sie fertig ist. Ja, ist sie, würde ich dann sagen und dieser Person die Präsi schicken (z. B. weil der Chef gerade in einer Besprechung ist und ich ihn nicht vorher fragen kann). Wäre für mich auch noch halbwegs in Ordnung, schließlich war mein Chef mit der Form einverstanden (hat doch sogar etwas von fremden Federn erzählt). Hätte er mir dagegen gleich gesagt, dass wir daran noch arbeiten müssen, wäre mir sofort klar, dass ich diese Präsentation so nicht herausgeben darf! Warum muss man alles immer so kompliziert machen? Offene und ehrliche Worte, wie Eto schon sagt. Wenn sie damit ein Problem hat und es persönlich nimmt, muss sie daran arbeiten, aber ich würde mich an deiner Stelle nicht in die Bredouille bringen, mich nicht klar und offen auszudrücken. Sonst fällt das im schlimmsten Fall noch auf dich zurück.

Geh mal ein Stück weiter - ihr habt ein Feedbackgespräch und sie erzählt dir, dass du doch immer mit ihrer Arbeit zufrieden warst und sie daher auch eine Gehaltserhöhung erwartet. Was sagst du dann? Dann ist es zu spät, du kannst ihr nicht erst zu diesem Zeitpunkt die Wahrheit sagen.

Also, mein Rat: offen miteinander reden! So macht es viel mehr Spaß.
 
Etoblau  Krone Krone Krone01.07.15, 16:21, Beiträge: 9050
Ich sehe es im Großen und Ganzen ähnlich wie Lobilus und Pan, bin allerdings bei Deinem Ausgangspost, Fisher, über die Passage gestolpert, dass Du sie erst entlassen musstest und dann in das Unternehmen geholt hast, bei dem Du jetzt angestellt bist. Erwartest Du unterschwellig Dankbarkeit? Oder kann es sein, dass sie es Dir übel nimmt, dass Du sie entlassen hast? Habt Ihr darüber mal geredet?
Vielleicht handelt es sich ja bei Eurem bzw. Deinem Problem um das uralte und klassische Missverständnis zwischen Mann und Frau?
Gut, Du hast anfangs wild und in schlechter Stimmung auf dem Handy rumgetippt, aber vertu ich mich, wenn ich Dir unterstelle, dass Du Deine Mitarbeiterin als hilfsbedürftiges Wesen siehst, dem Du großzügig hilfst, was Dir aber nicht gedankt wird? Und ist Dir schon mal aufgefallen, dass bei Deiner vorgeblichen Rücksichtnahme die Ehrlichkeit auf der Strecke bleibt? Die von Lobilus zitierte Situation bzgl. der Qualität der Vorarbeit Deiner Mitarbeiterin z.B.: da ist beiden Seiten mit offenen und ehrlichen Worten eher geholfen.
Ganz ehrlich: hätte ich den Eindruck, mein Chef würde mich als (übertrieben) "armes Hascherl" sehen, dem man unter die Arme greifen muss, dann könnte er sich sehr warm anziehen, sogar bei den aktuellen Außentemperaturen.
Geh fair und offen sowie auf Augenhöhe auf Deine Mitarbeiterin zu, nimm sie ernst und diskutier auf der gleichen Ebene mit ihr, dann wird sich Euer Verhältnis schon normalisieren.
 
pandemonium  Krone Krone01.07.15, 16:01, Beiträge: 2379
Hallo fisher91,

bitte nimm dir mehr Zeit. Mehr Zeit, dich hier im Forum klar und orthographisch korrekt auszudrücken, damit wir verstehen, was dein Problem ist. Dieses ganze Getippe mit dem Handy, die Fehler, die dadurch entstehen, die unklare Ausgangslage - das nervt und verhindert, dass du hier verstanden wirst.

Nimm dir aber auch Zeit, deine Mitarbeiterin zu verstehen. Vielleicht gibt es einen Grund, warum sie so auf dich reagiert; möglicherweise, weil du mit ihr deine Erwartungen und Kritik nicht in aller Ruhe und mit Zeit besprichst, sondern weil du es ihr zwischen Tür und Angel vor den Latz knallst oder sie abwimmelst.

Ich bin wie Lobilus der Meinung, dass du ihr klar hättest sagen müssen, dass du mit ihrem Konzept nicht einverstanden bist. Nicht "lieb und nett", sondern klar und freundlich. Und dir dann die Zeit nehmen, mit ihr zu besprechen, was sie besser machen kann (nicht, was du anders machen würdest!). Kritik muss nicht immer was Schlechtes sein, aber Führung will gelernt sein.

Sie kann nur dann die Erwartungen erfüllen, wenn klar ist, was sie tun soll. Oder aber sie hat die fachliche Qualifikation nicht, dann ist sie fehlbesetzt.

Du schreibst, du hast schon mehrfach versucht, mit ihr zu reden. Wie ist denn das verlaufen?

Vielleicht würde ihr als neuer Teamleiterin ein Führungsseminar ganz gut tun? Möglicherweise misst sie sich insgeheim mit dir und merkt, dass sie nicht mithalten kann? Vielleicht glaubt sie, sie kann sich nur behaupten und durchsetzen, wenn sie rumpampt?

Irgendwo steckt da doch der Wurm drin! Sprich sie mal deutlich an, sag ihr, wie ihr Verhalten bei dir und auch bei anderen ankommt (bitte Ich-Botschaften) und dass du ihr ein Führungsseminar sponsern würdest, um sie sicherer zum Thema Führung zu machen.

LG pan
 
Lobilus  Krone01.07.15, 15:12, Beiträge: 1442
Ähm, meine Frage nach der Probezeit wurde noch immer nicht beantwortet.

Ich seh das aein wenig anders als der Rest (und verstehe auch den Satz mit "Perle", sowas würde fisher wohl nie ernsthaft zu ihr sagen, aber Gedanken sind eben frei). Wenn du ihr Chef bist, hat sie sehr wohl so zu handeln, wie du es sagst. Und natürlich wird fisher von seinem Chef angepampt, wenn er seine Leute nicht unter Kontrolle hat und diese minderwertige Ergebnisse liefern, ohne diese vorher mit fisher abzustimmen. Das geht einfach nicht. Wenn ein Unternehmen stark hierarchisch geprägt ist, dann hat man sich eben daran zu halten.

Ich hätte eben nicht gesagt "ich möchte mich nicht mit fremden Federn schmücken", sondern hätte schon angedeutet, dass ich mit der Arbeit so nicht einverstanden bin. Sowas wie "Nein, das habe ich mir anders vorgestellt. So können wir das nicht bei *Chef* vorlegen. Wir sprechen, wenn ich aus dem Termin zurück bin". Keine Ahnung, warum sie dann prompt zu eurem Chef gerannt ist, vielleicht hatte sie doch die Befürchtung, dass du dich mit fremden Federn schmückst?!

Ist das deine erste Position mit Führungsverantwortung? Wenn ja, vielleicht hilft ein Führungskräfteseminar da weiter?

Mein Verlobter hatte vor kurzem einen ähnlichen Fall und gestern wurde die Dame dann während der Probezeit entlassen.
 
ETCUR  01.07.15, 13:40, Beiträge: 163
Es ist ja toll das du ihr helfen willst Fisher, aber ganz offensichtlich triffst du bei ihr auf taube Ohren.

Falls du es richtig einschätzt und ihr so was wie Freunde seit, kannst du sie ja mal privat darauf ansprechen. Vielleicht hat sie ja privat sogar irgendwelche Probleme, die sie mit ins Büro nimmt.

Wenn du aber ihr Vorgesetzter bist, könnte das etwas "Tricki" sein. Dann würde ich professionell bleiben und das heißt nach langem guten Zureden müssen Konsequenzen folgen (Abmahnung, Kündigung in der Probezeit oder befristeten Vertrag nicht verlängern).

Einen Satz wie "Schau mal... so und so... ich hoffe das klappt jetzt." können wir dir hier auch nicht liefern. Zumal ich herausgelesen habe, dass du das schon versucht hast.
 
AtomicKitten  Krone01.07.15, 13:16, Beiträge: 1541
Also würde das jetzt auch so sehen, dass du ihr vielleicht zuviel reinredest. Als Du ihr Chef warst, war dass vielleicht noch was anderes, aber sie muss ihre Erfahrungen selber machen.

Ich kann es auch nicht leiden, wenn jemand versucht mir ständig zu sagen wie ich meine Arbeit machen soll und ich mache meine Arbeit schon seit mehr als 8 Jahren. Mein Chef ist auch so ein Kandidat. Ich sage ihm doch auch nicht, wie er seine Arbeit zu erledigen hat. Da platzt mir auch fast der Kragen...
 
Letzte Änderung: 01.07.15, 13:17
ETCUR  01.07.15, 11:49, Beiträge: 163
Ähm...

Ich weiß jetzt echt nicht ob ich das alles richtig verstanden habe und lasse dieses "Ey Perle" und "Zuckerbrot und Peitsche" mal außen vor.

Aber wenn sie mit einer schlechten Arbeit zum Chef geht, hat sie doch das Problem und nicht du, oder?
 
fisher91  01.07.15, 11:38, Beiträge: 6
Um es nochmal genauer zu sagen, ich würde nie gegenüber Kollegen Wörter wie Perle benutzen, ich wollte gestern einfach etwas Dampf ablassen, meine Kommunikation läuft immer auf einer netten und freundlichen Ebene ab. Jeder andere Kollege kommt zu mir mit Fragen wünschen etc .Ich habe für jeden immer ein offenes Ohr usw.
Sie ist mir unterstellt, genau das ist ja der Punkt.
Andere Kollegen kommen auch auf mich zu und haben teilweise schon gefragt wie es sein kann das jemand mit solch schwach ausgeprägten sozialen Kompetenzen solch eine Positionb bekleiden kann.
Ich sage dann immer das das für sie ja auch neu sei und erstmal keiner in Panik geraten soll, um die Hierarchie vielleicht nochmal zu verdeutlichen: Chefetag-ich und das Backoffice-die Kollege-Vertriebsmitarbeiter.
Ich mag sie persönlich sehr gerne, ich würde sogar soweit gehen das wir befreundet sind oder waren, aber wie gesagt, ich weiss nicht mehr weiter. Versuche ich ihr zu helfen ist's falsch, macht sie dann aber Fehler und bekommt vom Chef eine Ansage, hätte ich ihr ja auch vorher was sagen können....
 
sek_perle  01.07.15, 11:28, Beiträge: 51
Hallo fisher91,

als ich Dein Hilferuf gelesen habe, war mein erster Gedanke: Jede Geschichte hat zwei Seiten!
Ich kann mir gut vorstellen, wie der Hilferuf Deiner Kollegin aussehen würde.
Du schreibst selbst, dass die Kollegin Dir früher unterstellt war. Vielleicht verhälst Du Dich ihr gegenüber immer noch so? Soweit ich das verstanden habe, seid ihr heute gleichgestellt oder? Ich will damit nur sagen, dass Du Dich bzw. Dein Verhalten ihr gegenüber reflektieren solltest.
Gut gemeinte Ratschläge gehen manchmal auch nach hinten los. Sender - Empfänger.
Wenn sie Fehler macht, dann sind es auch Ihre Fehler und sie wird dafür gerade stehen müssen.
Mein Ratschlag: Halte Dich in Zukunft ein wenig zurück und vielleicht kommt sie eines Tages auf Dich zu, wenn sie Deinen Rat braucht.

sek_perle

P.S. "Perle" geht gar nicht!!!!!! Wer Respekt erwartet, sollte selbst nicht respektlos sein.
 
Monki  01.07.15, 10:58, Beiträge: 224
Eben...
Ist deine Kommunikation mit der Kollegin ähnlich wie hier im Forum mit uns?
 
fisher91  01.07.15, 09:11, Beiträge: 6
Warnung
Sorry für den genialen Satzbau des vorrangegangenden Posts, bin gerade über Handy angemeldet.
 
fisher91  01.07.15, 09:08, Beiträge: 6
LOL
Guten Morgen
Danke für die schnellen Antworten, ich glaube dmein Post ist vielleicht etwas böse rüber gekommen, ich küss dazu sagen das ich mich gestern Abenda ich etwas abreagierenm musste, das Problem haben andere Kollegen mit ihr auch und wieder anders rum nicht mit anderen Kollegen egal welchen Rang diese Kollegen haben.
Ich bin immer nett und hilfsbereit, bin der letzte der nicht ruhig und sachlich Sachen fünf mal erklärt, ganz im Gegenteil.
Ich kenne sie schon Ca. 6 Jahre und wir hatten immer das Verhältnis das sie mir unterstellt war und wir haben extrem gut zusammengearbeitet.
Mein Führungsstil ist nicht mit zuckerbrot und Peitsche sondern eher mit zuckerbrot und zuckerbrot
Nur irgendwann ist es doch so das man sich einfach die Zähne ausbeißt.
 
Cherry Pie  01.07.15, 08:59, Beiträge: 94
ThumbsUp
Monki, beide Daumen hoch.
Genau dasselbe Gefühl hatte ich beim Lesen des Posts auch....
 
Monki  01.07.15, 08:33, Beiträge: 224
Guten Morgen,

das scheint mir ein "wie man in den Wald hineinruft"-Problem zu sein.

Wenn du mit mir so reden würdest (ich schließe jetzt mal aus den Formulierungen und der Gestaltung deines Posts), würde die Zusammenarbeit zwischen uns beiden auch nicht funktionieren.
Und nein, du könntest nicht mit "Ey Perle..." ankommen, die Kollegin ist bei der Firma angestellt und nicht deine persönliche Bedienstete.

Anstelle von impulsgesteuerten Aktionen würde ich dir Selbstreflektion empfehlen und ggf. Unterstützung für Gesprächsführung suchen.

Grüße
Monki
 
Lobilus  Krone01.07.15, 08:27, Beiträge: 1442
Ist sie noch in der Probezeit?
 
fisher91  30.06.15, 22:23, Beiträge: 6
Hallo Leute,
ich habe mich hier mal extra angemeldet in der Hoffnung das ich hier gute Ratschläge bekommen kann. Ich muss etwas ausholen, damit der Sinn etwas besser rüberkommt. Ich war bis Jannuar diesen Jahres selbstständig und habe dann ein recht gutes Angebot erhalten und im Jannuar meine Firma geschlossen. Eine Angestellte habe ich kurz nach dem ich meine jetztige Stelle als Vertriebsleiter angenommen dazu geholt und aus der Arbeitslosigkeit geholt, bis dahin alles gut. Nun ist es derzeit so das Sie auch dank mir nach ca. 3 Monaten zur Teamleiterin befördert wurde, mein Problem: Sie ist absolut kritikresistent, nimmt jeden Vorschlag oder jede Verbesserung die ich ihr Vorschlage als persönliche Beleidung auf (davon abgesehen das ich zu ihr sagen könnte: Ey Perle wir machen das so weil ich es so will :D )sie hat wesentlich weniger Fachwissen als ich, ich versuche ihr zu helfen wo es nur geht, habe schon öfter das Gespräch mit ihr gesucht, aber keinerlei Bsserung in sicht.
Heute war dann mal wieder so ein Kracher wo ich mir im stillen dachte: Jetzt platzt mir dere Mond! Sie wusste das ich mittags ein Meeting mit dem Chef habe in dem es eineige Punkte zu besprechen gab und fragte mich ob ich einige Entwürfe die Sie für ein Projekt gemacht hatte mitnehmen und mit ihm besprechen könne. Ich nett wie ich halt bin habe da rüber geguckt und mir gedacht das das aber sehr sehr dünn und unprofessionell gestaltet ist. Ich sagte daher: Pass auf Freitg haben Wir zusammen ein Metting in dem es um dieses Projekt geht, ich schmücke mich ungern mit fremden Federn, also lass uns das Freitag passend im Meeting machen, vielleicht bekommen wir das bis dato auch noch bissl ausführlicher gestaltet. Sie stimmte mir zu.
Es hat geschlagene 5 Minuten gedauert als das Meeting vorbei war das Sie beim Chef im Büro war um im das Vorzulegen. Ich war auf 180 habe sie wirklich ganz nett und ganz ruhig darauf angesprochen was das denn bitte soll. Worauf Sie mich fast anblaffte und sagte ja habe ich wieder einen mal einen Fehler gemacht.... Ich bin aufgestanden und eine rauchen gegangen.
Ich bin echt mit einem Latein am Ende, was kann ich machen, HIIIIILFEEEEEEEEEEEEEEEEEE
 
Zum Forum wechseln:

© 2000 - 2017 sekretaria.de WEKA MEDIA GmbH & Co. KG

  • Folgen Sie uns auf: