Rat & Tat / SOS Kollegin in Not

» Zurück zur Rubrik SOS Kollegin in Not
» Forum AGB

Diensthandy als Assistentin?
»  Letztes Thema
TeWo  11.08.15, 06:56, Beiträge: 34
Hallo zusammen,

bittet entschuldigt die späte Antwort. Ich bin Euch sehr dankbar für den ein oder anderen Tipp und die Sichtweisen. So kann man doch besser abwägen wie man weiterverfahren möchte.

Liebe Grüße :)
 
Xenia2  14.07.15, 12:51, Beiträge: 4
Smile
Hallo,

also ich bin auch Assi in der GF und habe seit langem ein Smartphone. Ich finde es sehr praktisch und gut, da - wenn mal Not am Mann ist o. ä. - ich sofort alles im Kalender nachvollziehen kann (so u. a. auch, wenn meine Vertretung einmal etwas einträgt). Allerdings habe ich auch das Problem, dass es mir schwerfällt, mich in den ersten Urlaubstagen vom Handy zu verabschieden. Aber da muss man einfach konsequent sein und sich davon loseisen + Absprachen mit der Vertretung für den "Notfall" (und wirklich nur dann) treffen.

Was für mich in unserer Firma gut ist, muss aber nicht für andere gelten. Eine pauschale Aussage kann man da eigentlich nicht treffen. Es klingt für mich aber so, als ob es für euch schon eine Unterstützung wär. Ist die Frage, ob Aufwand (Kosten) und Nutzen das rechtfertigen bzw. ihr das dem Unternehmen oder eurem Chef wert seid??

LG
 
Letzte Änderung: 14.07.15, 13:00
tina-c  13.07.15, 13:00, Beiträge: 244
Huhu,

ich selbst als GF-Assi hatte mal vor Urzeiten ein Diensthandy, weil der Chef wollte, dass ich auch auf Toilette erreichbar bin. Frei nach dem Motto "Wir sind Dienstleister und müssen immer erreichbar sein"! Ich hab zwar Ärger bekommen, weil ich an diesem Örtchen nicht ran bin, aber damit konnte ich leben und musste der Chef leben ....

Hier in der Firma hat - außer mir und die Studenten - jeder ein Diensthandy. Allerdings habe ich inzwischen mitbekommen, dass die meisten Kollegen die Handys zum Feierabend in den Schreibtisch legen und in Urlaube auch nicht mitnehmen. Finde ich gut und sinnvoll, denn keiner hier - außer der Chefs und die Projektleiter - ist in einer Position, in der man 24 Std erreichbar sein muss.
Dadurch gerät man auch erst gar nicht in die Verlegenheit, mal abends draufzuschauen oder im Urlaub.
 
Phil  Krone Krone06.07.15, 16:18, Beiträge: 2882
Ich finde auch, dass der Ausschalter ein völlig unterschätztes Feature der Handys ist.

Noch angenehmer ist es, wenn man eine App wie "Llama" auf dem (Android-) Handy installiert. Meines geht von 20:00 bis 6:00 in den Flugzeugmodus, wenn in meinem Kalender kein Eintrag "Schichtdienst" für diesen Tag ist.
 
Pokerface  Krone Krone06.07.15, 15:50, Beiträge: 2137
Hallo TeWo,

da gebe ich Eto vollkommen recht. Du musst natürlich trennen können.

Ich selber habe auch ein Diensthandy und am Anfang auch im Urlaub immer schön meine Mails fleißig mitgelesen. Bis ich dann gemerkt habe, dass die Erholung komplett an einem vorüber zieht. Seitdem achte ich darauf, dass das Handy im Urlaub zu Hause bleibt.

Erholung ist wichtig und abschalten kann man nur, wenn man sich nicht ständig mit der Firma beschäftigt.

Ansonsten empfinde ich das Telefon als nützliche Sache.
 
Etoblau  Krone Krone Krone30.06.15, 13:39, Beiträge: 9050
Voraussetzung dafür ist, dass Deine Vorgesetzten und Kollegen den Unterschied zwischen Freizeit und Arbeitszeit kennen. Und nicht nur die, Du musst das auch unterscheiden lernen. Ich habe es selbst jetzt im Urlaub wieder an mir erlebt: mal eben kurz die Mails gecheckt, was zur Folge hatte, dass ich mich für längere Zeit festgebissen habe. Das ist nicht Sinn der Sache.
 
TeWo  30.06.15, 13:19, Beiträge: 34
Hallo zusammen,

ich wollte mich mal nach eurer Meinung/Ansicht in Bezug auf ein Diensthandy für Assistentinnen erkundigen. Im Vordergrund steht hier die Terminverwaltung sowie die Kontrolle von E-Mails.

Ich arbeite als Assistentin und vertrete dazu meine Kollegin, die Assistentin des GF ist. Wir übernehmen beide jeweils die Terminplanung unserer Vorgesetzten sowie einen Kalender über die Belegung von Besprechungsräumen mit Bewirtungshinweisen.

Nun haben wir uns im Gespräch untereinander Gedanken gemacht, ob unsere tägliche Arbeit (vor allem in Besprechungen) oder auch bei kurzfristiger Abwesenheit durch ein Diensthandy erleichtert werden kann. Somit hätten wir jederzeit eine Übersicht über anstehende Termine, Besprechungen die Bewirtung erhalten oder können auch neue Termine direkt eintragen. Zudem ist das abrufen von E-Mails (gerade die Service-Adresse) von überall möglich.

Da wir beide immer mehr in Projekte mit einbezogen werden, häufen sich auch unsere Termine. Ich trage mir mittlerweile Geschäftstermine in mein privates Smartphone ein, um u. a. das Outfit entsprechend einplanen zu können. Dazu sind inzwischen auch Urlaubstage meiner Kollegin und meines Vorgesetzten gekommen. Es gibt mir ein ruhigeres Gewissen/Gefühl, gerade z. B. an einem Sonntag, wenn ich nochmal vor Augen habe, was eventuell wichtiges am nächsten Tag ansteht.

Hat jemand Erfahrung mit einem Diensthandy als Assistentin und kann uns einen guten Rat geben ob eine weitere Verfolgung des Themas sinnvoll ist oder wir uns lieber von dem Gedanken verabschieden sollten?

Vielen lieben Dank im Voraus!

Liebe Grüße
TeWo :)
 
Zum Forum wechseln:

© 2000 - 2017 sekretaria.de WEKA MEDIA GmbH & Co. KG

  • Folgen Sie uns auf: