Rat & Tat / SOS Kollegin in Not

» Zurück zur Rubrik SOS Kollegin in Not
» Forum AGB

Festanstellung vertagt - Soll ich mit meinem Chef reden oder nicht?
»  Letztes Thema
Bällchen  27.05.15, 14:01, Beiträge: 29
Ihr Lieben, danke für Euren Zuspruch. Ich fühle mich wirklich komplett verschaukelt und werde entsprechend meine Konsequenzen ziehen. Wenn's doch nur nicht so schwer wäre in meinem Alter was zu finden. Ich werde mich in Geduld üben müssen.
 
Pokerface  Krone Krone27.05.15, 09:21, Beiträge: 2137
Hallo Bällchen,

da käme ich mir aber ziemlich verar.... vor. Und zudem würde ich das auch noch persönlich nehmen.

Du bist eine 400,-- Euro-Kraft, machst unbezahlte Überstunden, kannst diese noch nicht einmal abfeiern und reißt Dir quasi für die Firma und den Chef ein Bein aus und das ist der Dank?

Lass Dir das mal selber durch den Kopf gehen, dann kommt die Antwort von ganz alleine...

Liebe Grüße
Pokerface
 
ETCUR  27.05.15, 09:02, Beiträge: 163
Zwinkern
Morgen Bällchen,

mir kam der Text so bekannt vor....:)

Ich würde mir auch verschaukelt vorkommen und ich finde es gut das du bereits Konsequenzen ziehst. Egal wie "sozial" seine Entscheidung auch ist, du bist diejenige die das Nachsehen hat, von den unbezahlten Überstunden mal ganz zu schweigen.

Ich weiß noch als ich kurz vor dem Abschluss meiner Ausbildung war und mir im Ausbildungsbetrieb erst gesagt wurde, dass ich übernommen werde. Dann ca. 3 Wochen später wurde doch die andere Auszubildende genommen, weil diese ein Kind hatte und ich dadurch Zitat "einfach bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt" hätte. Vom Kopf her habe ich diese Entscheidung auch verstanden aber gut habe ich mich dadurch trotzdem nicht gefühlt, sondern eher noch bestraft.

Das Ende vom Lied war aber ein besserer Job, näher an Zuhause etc.

Eins meiner Leitmotive seitdem "Wer weiß, wofür es gut ist."

In diesem Sinne: Kopf hoch! Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass alles gut wird.
 
Bällchen  26.05.15, 21:10, Beiträge: 29
Hallo Pegattac,

nee, Überstunden kann ich keine abfeiern. Er hat mir mal gesagt, dass er es nicht notwendig findet, Aufzeichnungen zu machen, weder Urlaub noch Stunden. Fand ich damals toll, so gegenseitiges Vertrauen usw., mittlerweile mach ich eindeutig ein Minusgeschäft.
Ihr bestärkt mich hier sehr und werde jetzt auf jeden Fall mit ihm reden. Zumal ich auf "Dienst nach Vorschrift" runtergefahren bin und zur Zeit keine Minute mehr länger da bleibe. Er hat mich ganz schön enttäuscht.
 
pegattac  26.05.15, 18:17, Beiträge: 364
Wie - unbezahlte Überstunden und das auf Dauer bei einem 400,00 €-Job? Und da ihr so viel zu tun habt, kannst du wahrscheinlich auch keine Überstunden "abfeiern".

Das würde ich auf jeden Fall ruhig und sachlich mal bei deinem Chef ansprechen. Im übrigen würde ich auch mal prüfen, ob du dann überhaupt noch auf den gesetzlichen Mindestlohn kommst. Wie läuft das mit Aufzeichnung der Arbeitszeit insbesondere der Überstunden :-)?

Ich sehe es jetzt auch so wie Etoblau. Du bist eine billige Kraft, die eine tolle Arbeit macht und er nutzt das, solange du dir das gefallen lässt.
 
Bällchen  26.05.15, 17:17, Beiträge: 29
Hallo Etoblau,
nein, vergütet bekomme ich das nicht. Er kriegt das ja auch die ganze Zeit schon mit, dass ich wahnsinnig viel zu tun habe.
 
Etoblau  Krone Krone Krone26.05.15, 16:43, Beiträge: 9050
Gerade sehe ich Deinen jüngsten Post: hab ich's mir doch gedacht, dass Du Mehrarbeit leistest. Kriegst Du das wenigstens vergütet?
 
Etoblau  Krone Krone Krone26.05.15, 16:42, Beiträge: 9050
Reden solltest Du in jedem Fall mit ihm und sachlich mit ihm über diese Verschiebung diskutieren. Schließlich hat er es Dir zugesagt und Du hast Dich drauf verlassen. Das mit der anderen Dame aus der 2. Firma ist zwar eine Erklärung, aber keine gute, jedenfalls für Dich nicht. Frag ihn also nach einem konkreten Datum, zu dem er Dich fest anstellen will. Sag ihm aber nicht, dass Du Dich nach einem anderen Job umschaust wegen seiner Zaudrigkeit. Das erfährt er noch früh genug, nämlich wenn Du gehst. In der Bewerbungsphase solltest Du die Vorteile der geringfügigen Beschäftigung durchaus für Dich verwenden, denn eine kurze Kündigungsfrist hat schon manches Mal das Pendel in die Richtung des schnell Verfügbaren ausschlagen lassen.

Mein persönliches Statement: Ich würde mich ziemlich verar**** fühlen und entsprechend sauer sein. Ich denke nämlich, dass er Dich als billige Kraft, die trotzdem alles macht und erledigt, schätzt - warum also sollte er mehr ausgeben als jetzt?
 
Bällchen  26.05.15, 16:39, Beiträge: 29
Hi Peggy,
bei uns gibt es schon seit längerer Zeit so viel zu tun, dass ich trotz einer zweiten 400 euro Kraft ständig Überstunden mache um mit der Arbeit fertig werden zu können. Ich habe sie einmal gesehen.. sie ist schon nett, schäkert viel mit meinem Chef und ich glaub er mag sie einfach sehr. Trotzdem... ich habe keine Lust mich hinhalten zu lassen, zumal es für mich mit 54 auch nicht leicht werden wird, einen anderen Job zu finden.
 
Bällchen  26.05.15, 16:30, Beiträge: 29
Nein etcur, du meinst vll. meine Frage wegen der Stellensuche über das Internet. Die Bewerbungen hab ich gestartet, nachdem er mir das gesagt hat. Trotzdem kämpfe ich immer noch mit mir, ob ich mit ihm reden soll.
 
pegattac  26.05.15, 16:28, Beiträge: 364
Hi Bällchen,
verständlich, dass du jetzt enttäuscht bist und dich veralbert fühlst. Gab es denn bei euch jetzt mehr zu tun, dass aus deinem 400 €-Job eine Festanstellung werden sollte? Kennst du besagte alleinerziehende Frau?

Für mich klingt das ehrlich gesagt ein wenig nach einer Ausrede deines Chefs. Er bietet dir jetzt eine Festanstellung an, die er dann vertagt, weil er in circa 1 Jahr eine Frau von einer anderen Firma dafür einstellen will? Und wer macht die zusätzliche Arbeit in der Zwischenzeit??

Vielleicht hat er dir vorschnell die Festanstellung versprochen (z.B. weil ein Großauftrag oder Großkunde in Sicht war) und dann festgestellt, dass er es einfach nicht einhalten kann weil es sich doch nicht so entwickelt hat, wie gehofft. Jetzt wirbt er mit dem sozialen Aspekt um Verständnis.

Das sind natürlich alles nur Spekulationen. Ich kenne die Details leider zu wenig um die Situation wirklich einschätzen zu können.

LG Peggy
 
ETCUR  26.05.15, 16:19, Beiträge: 163
Sorry, aber hattest du hierzu nicht schon mal eine Thread geöffnet?
 
Bällchen  26.05.15, 15:51, Beiträge: 29
Hallo ihr Lieben,
ich benötige mal Euren Ratschlag. Folgender Sachverhalt:
Vor ca. 6 Wochen hat mir mein Chef eine Festanstellung angeboten, für den ich seit mehr als 4 Jahren auf 400 Euro Basis arbeite. Ich habe mich total gefreut und er hat mit mir vereinbart, dass wir nach meinem Urlaub die Bedingungen Gehalt, Arbeitszeit usw. ) besprechen.
Seit ca. einem Jahr ist er jedoch auch ehrenamtlich GF für eine andere Firma, der es momentan wirtschaftlich schlecht geht. Als ich von meinem Urlaub zurück kam, sagte er mir, er müsse meine Festanstellung vertagen, weil eben dort gibt es eine alleinerziehende Frau, die er dann fest anstellen möchte, wenn es dort in ca. einem Jahr mit der Schließung so weit ist. Das hat er ihr versprochen und mich einfach vor vollendete Tatsachen gestellt.
Was haltet ihr von diesem Verhalten? Ich denke vom sozialen Aspekt her mag er richtig gehandelt haben, aber ich fühle mich ziemlich verschaukelt.
Würdet ihr ihn darauf ansprechen? Danke für Eure Unterstützung.
 
Zum Forum wechseln:

© 2000 - 2017 sekretaria.de WEKA MEDIA GmbH & Co. KG

  • Folgen Sie uns auf: