Rat & Tat / SOS Kollegin in Not

» Zurück zur Rubrik SOS Kollegin in Not
» Forum AGB

Schreiben an Mitarbeiter, am 01. Mai zu arbeiten
»  Letztes Thema
schumi  18.04.16, 14:48, Beiträge: 143
Hallo zusammen,

wenn ich bedenke, dass pro Mitarbeiter ein Feiertagszuschlag von 100 % gezahlt werden soll und der Feiertag zusätzlich noch mit einem Urlaubstag vergütet werden soll, frage ich mich nach dem Kosten-Nutzeneffekt... *Kopfschüttel* Wenn es der Firma wirklich so schlecht geht, hängt es nicht am 1. Mai. Da sind ganz andere Maßnahmen erforderlich. Ich wünsche viel Glück für die Zukunft!!!

Lieben Gruß
schumi
 
Frau Welt  12.04.16, 15:59, Beiträge: 14
Ich danke Euch für das Feedback!

Zeigst Du uns was Du geschrieben hast?
 
Samson2016  11.04.16, 14:14, Beiträge: 4
Smile
Zitat:
Original geschrieben von Etoblau
Na ja, mit Umsatzrückgang kannst Du aber schlecht argumentieren, höchstens mit Auftragsspitzen, die den Weiterbestand des Unternehmens sichern helfen. Und richtig, man kann niemanden zwingen. Gerade der 1. Mai ist z.B. bei Gewerkschaftlern fest verplant, die werden sicherlich nicht arbeiten kommen wollen.
Der Ansatz von Frau Welt ist toll: Freizeit ist wichtig, auch als Ausgleich zur Beanspruchung bei der Arbeit. Dann kannst Du wirklich an die Solidarität mit der Firma appellieren und mit einer Auftragsspitze argumentieren, da der Liefertermin für den Auftrag leider so eng gesetzt ist, dass nur ein zusätzlicher Arbeitstag, in dem Fall der 1. Mai, garantiert, dass dieser auch gehalten werden kann. Und nach den schweren Zeiten, die Ihr zusammen durchgemacht habt, ist das doch ein Licht am Ende des Tunnels und ein Zeichen, dass es wieder aufwärts geht.

Ja, der Ansatz von 'Frau Welt' ist tatsächlich sehr gut, ich habe da schon etwas gebastelt
 
Etoblau  Krone Krone Krone11.04.16, 14:03, Beiträge: 9050
Na ja, mit Umsatzrückgang kannst Du aber schlecht argumentieren, höchstens mit Auftragsspitzen, die den Weiterbestand des Unternehmens sichern helfen. Und richtig, man kann niemanden zwingen. Gerade der 1. Mai ist z.B. bei Gewerkschaftlern fest verplant, die werden sicherlich nicht arbeiten kommen wollen.
Der Ansatz von Frau Welt ist toll: Freizeit ist wichtig, auch als Ausgleich zur Beanspruchung bei der Arbeit. Dann kannst Du wirklich an die Solidarität mit der Firma appellieren und mit einer Auftragsspitze argumentieren, da der Liefertermin für den Auftrag leider so eng gesetzt ist, dass nur ein zusätzlicher Arbeitstag, in dem Fall der 1. Mai, garantiert, dass dieser auch gehalten werden kann. Und nach den schweren Zeiten, die Ihr zusammen durchgemacht habt, ist das doch ein Licht am Ende des Tunnels und ein Zeichen, dass es wieder aufwärts geht.
 
Samson2016  11.04.16, 13:34, Beiträge: 4
Zitat:
Original geschrieben von Frau Welt
Vielleicht könntest Du an den Teamgeist appellieren.

"Liebe Kolleginnen und Kollegen,
wir wissen wie wichtig Freizeit für uns alle ist und freuen uns auf die extra Tage. Besondere Umstände (ausführen) erfordern jedoch manches Mal ein besonderes Engagement. Wir wissen, dass wir niemanden zur Arbeit am 1. Mai verplfichten können (noch mal Gründe) möchten uns aber im Vorfeld bei denen bedanken, die diesen Tag noch nicht verplant haben und uns in der Firma unterstützen können."

Und ich würde auch noch mal aufführen was es gibt. Generell viel "wir" und "wir finden das ja alle nicht so toll aber".

Vielen Dank :)
 
Frau Welt  11.04.16, 13:31, Beiträge: 14
Vielleicht könntest Du an den Teamgeist appellieren.

"Liebe Kolleginnen und Kollegen,
wir wissen wie wichtig Freizeit für uns alle ist und freuen uns auf die extra Tage. Besondere Umstände (ausführen) erfordern jedoch manches Mal ein besonderes Engagement. Wir wissen, dass wir niemanden zur Arbeit am 1. Mai verplfichten können (noch mal Gründe) möchten uns aber im Vorfeld bei denen bedanken, die diesen Tag noch nicht verplant haben und uns in der Firma unterstützen können."

Und ich würde auch noch mal aufführen was es gibt. Generell viel "wir" und "wir finden das ja alle nicht so toll aber".
 
Samson2016  11.04.16, 13:22, Beiträge: 4
Hallo Ihr Lieben,
ich soll einen gemeinsamen Brief von der Geschäfts- und Werkleitung sowie Betriebsrat verfassen, in dem die Gründe für die Notwendigkeit dargestellt werden am 01. Mai zu arbeiten (Umsatzverlust 1Mio€, hohe Abstellkosten, wirtschaftliche Lage des Unternehmens usw.).
Aufgrund der Betriebsvereinbarung ist das Arbeiten an diesen Tagen aber freiwillig und kann nicht verpflichtend eingefordert werden.
Für die Feiertagsarbeit bekommen die MA 100% Feiertagszuschlag + einen zusätzlichen Urlaubstag, dieses scheint aber nicht Motivation genug zu sein. Daher dieses Schreiben als zusätzlicher Ansporn, da es im Grunde ja auch um die Arbeitsplatzsicherung jedes Mitarbeiters geht.
Ich stehe da gerade etwas auf dem Schlauch und bin für alle Formulierungen dankbar
 
Zum Forum wechseln:

© 2000 - 2017 sekretaria.de WEKA MEDIA GmbH & Co. KG

  • Folgen Sie uns auf: