Rat & Tat / SOS Kollegin in Not

» Zurück zur Rubrik SOS Kollegin in Not
» Forum AGB

Terminanfrage unmissverständlich ablehnen
»  Letztes Thema
Secky  07.12.15, 20:49, Beiträge: 82
Danke Uschi und Etoblau. Eure Tipps waren hilfreich.
 
Secky  30.11.15, 19:44, Beiträge: 82
a
 
Secky  30.11.15, 17:53, Beiträge: 82
Zitat:
Original geschrieben von Secky
Es ist das Los einer Sekretärin, manche Besucher vom Chef fernzuhalten. Die meisten akzeptieren es. Aber einige sind penetrant und werden unfreundlich.
Das ist nicht einfach, vor allem wenn der Bürger glaubt im Recht zu sein und immer wieder in beleidigender Art und Weise schriftlich und telefonisch gegen den Chef und Mitarbeiter stänkert.
Man hat es mit dem Herrn schon im Guten versucht, zusammengesessen und die Lage besprochen, der Bürger lässt aber nichts gelten und sagt, unsere Behörde wolle nicht helfen - denn er habe ja schließlich Recht, auch wenn die Rechtslage etwas anderes sagt.
Von daher lehnt mein Chef es inzwischen ab, mit diesem aufbrausenden Herrn zu reden. Das ist nicht einfach, denn schließlich sind wir ein öffentliches Amt und für den Bürger da.
Seufz. Nicht einfach !

 
Secky  30.11.15, 17:50, Beiträge: 82
Es ist wohl das Los einer Sekretärin, Besucher vom Chef fernzuhalten. Die meisten akzeptieren es. Aber einige sind penetrant und werden unfreundlich.
Das ist nicht einfach, vor allem wenn der Bürger glaubt im Recht zu sein und immer wieder in beleidigender Art und Weise schriftlich und telefonisch gegen den Chef und Mitarbeiter interveniert und mit Dienstaufsichtsbeschwerde droht
Man hat es mit dem Herrn schon im Guten versucht, zusammengesessen und die Lage besprochen, der Bürger lässt dies aber nicht gelten und sagt, unsere Behörde wolle nicht helfen - denn er habe ja schließlich Recht, auch wenn die Rechtslage etwas anderes sagt.
Von daher lehnt mein Chef es inzwischen ab, mit diesem aufbrausenden Herrn zu reden. Das ist nicht einfach, denn schließlich sind wir ein öffentliches Amt und für den Bürger da.
Seufz. Nicht einfach !
 
uschi-1  30.11.15, 11:07, Beiträge: 39
Zitat:
Original geschrieben von Etoblau
"Sehr geehrter Herr XYZ,
Ihrem Wunsch nach einem Gespräch mit unserem Geschäftsführer am dd.mm.yyyy können wir leider nicht entsprechen.
Mit freundlichen Grüßen"
"

Das Datum würde ich in diesem Fall weglassen, da ja dein Chef generell nicht mit ihm sprechen möchte.
Ich würde vielleicht schreiben "Ihrem Wunsch nach einem Gesprächstermin mit unserem GF können wir generell nicht entsprechen."
 
Etoblau  Krone Krone Krone30.11.15, 10:15, Beiträge: 9050
"Sehr geehrter Herr XYZ,
Ihrem Wunsch nach einem Gespräch mit unserem Geschäftsführer am dd.mm.yyyy können wir leider nicht entsprechen.
Mit freundlichen Grüßen"
Das ist kurz und knapp, aber nicht direkt unhöflich - wenn er's dann nicht versteht, musst Du leider deutlicher werden. Wenn Ihr es Euch nicht ganz mit dieser Person verderben wollt, kannst Du ja noch hinzusetzen " Leider können wir Ihnen zurzeit auch keine Alternative anbieten und bitten Sie um Geduld, bis wir uns wieder bei Ihnen melden."
 
Letzte Änderung: 30.11.15, 10:16
Secky  30.11.15, 10:08, Beiträge: 82
Wir erhielten von einer Person eine schriftliche Mitteilung, dass er am XX.XX. um ...Uhr, zu einem Gespräch zu meinem Chef kommen wird. Da es sich aber um eine "Persona non grata" handelt, soll ich ihn nun schriftlich informieren, dass er a) der Chef ihn an diesem Tag nicht empfängt und b) er auch keinen anderen Termin zur Vorsprache erhält.

Vermeiden möchte ich, dass die Person an diesem Tag im Büro stehen und ich mit ihm diskutieren muss, warum er nicht zum Chef kann/darf.

Wie soll ich das forumlieren ?
 
Zum Forum wechseln:

© 2000 - 2017 sekretaria.de WEKA MEDIA GmbH & Co. KG

  • Folgen Sie uns auf: