Rat & Tat / SOS Kollegin in Not

» Zurück zur Rubrik SOS Kollegin in Not
» Forum AGB

Wie kann ich den Chef überzeugen
»  Letztes Thema
pegattac  23.11.15, 18:20, Beiträge: 364
Zum Thema Vertrauen zurückgewinnen haben Etoblau und Uschi eigentlich schon alles geschrieben. Du musst das Vertrauen, was deine Vorgängerin zerstört, langsam wieder aufbauen.
Zu den anderen Punkten: allgemeine Abläufe bei euch in der Firma bzw. wie er seine Aufgaben erledigt haben will - schau dir die Sachen an, wie sie bisher gemacht wurden (es wird ja nicht alles schlecht sein, was deine Vorgängerin gemacht hat). . Vielleicht kannst du einzelne Fragen auch mit Kollegen klären, gerade was die allgemeinen Abläufe bei euch betrifft. Ansonsten mache dir selbst Gedanken, wie du die Aufgabe lösen würdest und biete ihm Lösungsalternativen an. Ihr müsst euch erst aufeinander einspielen.
Grundsatzgespräche mag mein Chef auch überhaupt nicht. Dafür hat er eigentlich auch nie Zeit. :-). Es gibt auch Chefs, die mögen es eher schriftlich. Vielleicht könntest du deinem Chef die offenen Punkte die du besprechen möchtest, gleich früh morgens in seine Postmappe legen. Dann lass ihn ankommen, gib ihm noch ein paar Minuten die Mappe durchzusehen. Wenn ihr danach eure tägliche Besprechung macht, könnt ihr diese Punkte schon mit besprechen.

Ich wünsche dir viel Geduld. Wenn dir die Arbeit eigentlich Freude macht, dann gib nicht zu schnell auf.
 
uschi-1  23.11.15, 15:07, Beiträge: 39
Eto hat dir ja schon einige gute Tipps gegeben.
Ich würde wahrscheinlich mit den Punkten anfangen, mit denen er die wenigsten Probleme hat. Locke ihn mit kleinen Dingen dir zu vertrauen. Alles womit er starke Probleme hat, würde ich vorerst so belassen wie es ist.
Du wirst sehr viel Geduld benötigen, sein Vertrauen zu gewinnen. Irgendwie sehe ich immer das scheue Kätzchen vor mir, das eigentlich Hunger hat, sich aber nicht traut zu fressen, weil es schlechte Erfahrungen gemacht hat.
Ich wünsche dir viel Kraft, Geduld und Ausdauer.
 
Etoblau  Krone Krone Krone20.11.15, 14:10, Beiträge: 9050
Denk Dich bitte mal in ihn hinein: Er hat Deiner Vorgängerin grenzenlos vertraut und wurde hintergangen. Da kannst Du zwar nichts für, aber für ihn ist klar, dass ihm das nicht noch einmal passiert. Und am einfachsten vermeidet er das, indem er Deine Kompetenzen beschneidet. Dann kommt es zu Situationen, in denen Du nicht agieren kannst ohne seine Hilfe bzw. seine Freigaben, das nervt ihn, weil's ja früher auch reibungslos lief (wahrscheinlich sind das die Fehler, die er meint).
Ich finde, Du machst das schon ganz gut, wenn Du ihn konkret ansprichst und um Benennung der Fehler, die Du angeblich machst, bittest. Und auch, dass Du ihm aufzeigst "so hätte ich es gemacht, wenn ich die Zugriffsrechte hätte".
Es wird lange dauern, ehe Dein Chef wieder ansatzweise "normal" agieren wird. Frag Dich, ob Du Dir zutraust, so lange zu warten. Wenn nicht, dann schau Dich um auf dem Arbeitsmarkt. Wenn doch, dann bitte ihn um ein Grundsatzgespräch, das Du akribisch vorbereitest, in dem Du ihm aufzeigst, an welchen Stellen er Dir mehr Rechte zubilligen muss, damit Du ihn effizient entlasten kannst. Bleib ruhig und sachlich dabei, zeige Verständnis für sein Dilemma, aber beton auch, dass nicht Du dies verursacht hast, dass aber Dein Radius und Deine Arbeit darunter leiden. Verzichte ausdrücklich auf den Zugriff auf die Firmenkreditkarte oder andere Konten oder - falls das nicht geht - biete an, dass Du wöchentlich mit ihm die Abrechnungen durchgehst. Gesteh ihm alle Kontrollmöglichkeiten zu. Sollte sich nach diesem Gespräch nicht viel ändern, dann werd nicht müde, ihn an passender Stelle immer und immer wieder darauf hinzuweisen, dass Du gerne würdest, aber nicht kannst.

Ich stell mir das ähnlich schwierig vor wie eine Beziehung mit einem Menschen eingehen zu wollen, der vom vorigen Partner nach Strich und Faden belogen und betrogen wurde.
 
hexe20  20.11.15, 12:45, Beiträge: 17
Liebes Forum,
ich brauche Euren Rat: Ich arbeite nun seit knapp 2,5 Monaten hier und habe das Gefühl, dass mein Chef mir nichts zutraut.
Zur Vorgeschichte: Meine Vorgängerin durfte hier alles - viele Dinge, die sich andere, langjährige Mitarbeiter noch nicht einmal getraut hätten. Dann wurde sie dabei erwischt, wie sie immer wieder über einen längeren Zeitraum über die Firmenkreditkarte privat eingekauft hatte.
Nun ist mein Chef total Misstrauisch, will alles sehen. Ich darf nichts alleine entscheiden, bin in meinen Zugriffrechten in unserem Ablagesystem oder in Outlook total eingeschränkt.
Im Tagesgeschäft kommt es daher immer wieder dazu, dass ich von ihm Vorgänge bekomme, die ich nicht erledigen kann, weil mir die Rechte dazu fehlen.
Bisher habe ich es immer wieder so gemacht, dass ich ihm auf den Vorgang draufgeschrieben habe, wo ich ihn z. B. ablegen würde, dies aber nicht kann, weil ich keine Berechtigung habe.
Auch ist er total gestresst und hat immer wieder seine "Ausraster". Da ich morgens die Erste bin die mit ihm gemeinsam anfängt, bekomme ich alles ab. Er wirft auch mir vor, ohne Ende Fehler zu machen. Wenn ich ihn dann konkret darauf anspreche - sofern er mir denn wirklich mal zuhört - dann kann er nichts konkretes benennen. Auch hatten wir bis heute noch kein Gespräch darüber, wie er welche Aufgaben erledigt haben möchte, wie was hier im Haus funktioniert usw. Er weicht immer wieder aus, sagt er hat jetzt keine Zeit dafür. Auch unsere morgendliche "Rücksprache" ist nur einseitig. Ich komme nicht dazu, Dinge mit ihm zu besprechen, weil sobald er seine Anliegen losgeworden ist, geht er schon zum nächsten über. Somit staut sich immer was auf, Vorgänge gehen drei- viermal hin und her. Einfach unbefriedigend!
Ich merke, wie ich immer unzufriedener werde, da ich sehe, wie viel ich ihm "abnehmen" könnte, aber nicht kann, weil er mich nicht lässt.
Wie kann ich ihn davon überzeugen, dass er mir vertrauen kann. Welche Strategie würdet ihr verfolgen?
Die Arbeit macht mir wirklich viel Spaß und ist auch sehr interessant, aber für die Zukunft kann es so nicht weiterlaufen.
 
Zum Forum wechseln:

© 2000 - 2017 sekretaria.de WEKA MEDIA GmbH & Co. KG

  • Folgen Sie uns auf: