Rat & Tat / SOS Kollegin in Not

» Zurück zur Rubrik SOS Kollegin in Not
» Forum AGB

Wie soll ich mich verhalten?
»  Letztes Thema
AtomicKitten  Krone14.09.16, 15:19, Beiträge: 1541
Genau Eto, da wollte ich daraufhinaus.

Poki, manchmal lösen sich Dinge von alleine.

Aber bezüglich der Beschwerde beim Chef würde ich dann doch den Personen den Vorrang geben, die sich bei dir beschwert haben. Jetzt sagen sie zwar, sie würden das Verhalten/die Beschwerde der besagten Angestellten vor der GF bestätigen, aber wie schon gesagt, wenn es hart auf hart kommt, ne hab ich ja schon erwähnt und auch selber erlebt.

Aber das muss jeder für dich entscheiden....
 
Etoblau  Krone Krone Krone14.09.16, 14:59, Beiträge: 9050
Sei froh, dass es sich so gelöst hat. Du kannst ja Deinem Chef sagen, dass sich durch diese offizielle Beschwerde Dein Problem gelöst hat. Scheint ein sehr integerer Mann zu sein, Dein Chef - solche Führungspersönlichkeiten findet man heute nicht mehr oft.
Du kennst doch den alten Spruch: Es lebe der Verrat, Tod dem Verräter... Ich denke, da wollte Kitten drauf hinaus. Aber das hat sich ja jetzt aufgelöst.
 
Pokerface  Krone Krone14.09.16, 14:32, Beiträge: 2137
Die Angestellte ist nicht die Angestellte der FK. Und die Angestellte hat wirklich in der ganzen Firma über das Seminar gelästert und alle durch den Kakao gezogen - sogar an der Zentrale. Und mittlerweile ist es so, dass es wirklich niemanden mehr hier im Unternehmen gibt, der es nicht weiß.
Gerade eben hat sich die Situation sowieso wieder geändert, weil jetzt offizielle Beschwerden über die Angestellte und ihr Verhalten bei mir eingegangen sind - übrigens mit dem ganz klaren Hinweis, dass ich hier in Richtung Geschäftsführung tätig werden soll, sonst würde man das selber in die Hand nehmen. Die Personen sind auch bereit, dies vor der GF zu bestätigen.
Damit hat sich dann also mein weiteres Vorgehen geklärt - nun muss ich damit zum Chef gehen.
Jetzt habe ich so um Entscheidungshilfe gebeten und ihr habt mir auch wirklich geholfen, aber der Schubs in die eine oder andere Richtung ist jetzt doch aus einer ganz anderen Richtung gekommen. Manchmal geht das Leben doch seltsame Wege.
 
AtomicKitten  Krone14.09.16, 13:41, Beiträge: 1541
Naja, wenn du mit der FK sprichst und der mitteilst, dass das, was am Telefon (vielleicht im Vertrauen) der Angestellten erzählt wurde, die Runde im Büro macht....was wird dann wohl passieren.
Die FK wird sicherlich dann ein Gespräch mit der Angestellten führen, denn ich glaube ja nicht, dass der Inhalt des Telefonates für die Allgemeinheit gedacht war. Und glaubst du wirklich,dass die Angestellte zugeben wird , in der Firma getrascht zu haben. Ich denke eher nicht..... Die bieden (FK und Angestellte) scheinen ja recht dicke miteinander zu sein, sonst wäre sowas sicherlich nicht am Telefon erzählt worden...Und da kommst du dann ggf. ins Spiel.

Es wäre sicherlich was anderes, wenn sie es dir persönlich erzählt hätte oder in deinem beisein, aber da du dass nur über dritte oder vierte erfahren hast, würde ich auf jeden Fall erstmal den Ball flach halten.

Aber am Ende musst du selber entscheiden.
 
Letzte Änderung: 14.09.16, 13:43
Eseline  14.09.16, 13:29, Beiträge: 58
Also wenn Du mit ihm schon gesprochen und ihn gefragt hast, ob Du einer Führungskraft sagen kannst, dann musst Du jetzt was tun. Denn wenn hinterher etwas rauskommt, weiß er gleich, in welche Richtung Deine Frage ging, er kann dann eins und eins zusammenzählen. Ich würde das Gespräch suchen und der Führungskraft freundlich (so als guten Tipp) den Hinweis geben, dass so ein Breittreten einer eigenen Seminareinschätzung nicht wirklich zielführend und gut (und obendrein unfair) ist. Wenn sie dieses Seminar so sieht, kann sie ihre Meinung ja dem Chef kundtun.
Jeder hat dazu eine andere Meinung, wir kennen Deinen Chef nicht, aber ich sage: Wenn ich in der Situation wäre, würde ich die Dame freundlich darauf hinweisen, dass ihr Verhalten nicht in Ordnung ist.
 
Pokerface  Krone Krone14.09.16, 13:16, Beiträge: 2137
Mein Bauch sagt mir, dass das "gar nichts machen und abwarten" der absolut falsche Weg ist. Ich weiß doch, warum diese ganzen Workshops abgehalten werden und wie viel Geld das Ganze kostet. Heute Mittag war mein Chef echt guter Dinge und hat mir noch erzählt, dass er meint, dass sie große Fortschritte machen. Und ich höre mir das an und weiß ganz genau, dass er von einer Person wieder ein Messer in den Rücken bekommt. Da kann ich nicht wissentlich zugucken. Das ist nicht mein Naturell.
Wieso sollte das in meine Richtung gehen?
 
AtomicKitten  Krone14.09.16, 13:09, Beiträge: 1541
Also ich persönlich würde mich da jetzt nicht reinhängen. Du warst nicht dabei und weisst alles nur vom hören sagen. Wenn im Nachgang noch was kommt, kannst du immer noch sagen, dass du die ganze Geschichte nur am Rande mitbekommen hast.
Wenn du die Führungskraft darauf ansprichst, könnte das Ganze evtl. nach hinten los und in deine Richtung gehen. Ich würde definitiv erstmal nix sagen und abwarten was passiert.
 
Pokerface  Krone Krone14.09.16, 12:39, Beiträge: 2137
Habe gerade schon mit meinem Chef telefoniert und ihn persönlich gefragt, ob ich einer Führungskraft im Unternehmen etwas sagen darf, wenn ich meine, das etwas komplett verkehrt läuft. Ich habe ein sehr gutes Miteinander mit meinen Chef und weiß, dass er mir niemals in den Rücken fallen würde.
Er hat gesagt, dass ich die Möglichkeit habe, der betreffenden Führungskraft in einem persönlichen Gespräch (um das ich vorher bitten soll) höflich zu sagen, quasi als gut gemeinter Ratschlag, was ich denke, was komplett verkehrt läuft. Sollte die betreffende Person das Gespräch mit mir ablehnen, oder den gut gemeinten Ratschlag ignorieren (und dies auch mir gegenüber ausdrücken), sollte ich die Karten beim Chef offen auf den Tisch legen.
Ich habe ihm dann gesagt, dass ich erst das persönliche Gespräch mit der FK vorziehen würde und er hat das akzeptiert: "Okay, Frau Pokerface, ich frage dann jetzt nicht weiter nach."
Ich denke, dass dieser Weg vielleicht erst einmal der richtige ist.
Vielen Dank für Deine Hilfe, Eto.
 
Etoblau  Krone Krone Krone14.09.16, 12:19, Beiträge: 9050
Das ist nicht einfach.
Hat man es Dir direkt erzählt? Dann kannst Du eingreifen und sagen, was Du davon hältst.
Hat man sich in Deinem Beisein lustig gemacht? Auch dann kannst Du ein Statement abgeben.
Wenn Du aber nur vom Hören/Sagen darüber informiert bist, dann kannst Du im Grunde nichts tun.
Wenn Du allerdings mit Deinem Chef telefonierst während des Workshops, dann kannst Du vorsichtig und wertneutral bemerken, dass die Inhalte der Schulung bereits Gesprächsthema in der Firma sind. Und sag bitte nicht, wer die handelnden Personen sind, auch auf Nachfrage nicht, damit ist niemandem gedient.
Ich weiß, das hilft Dir nicht viel weiter, aber wie Du schon selbst beschrieben hast, ist es eine sehr verzwickte Situation und hat auch sehr viel mit Deinem eigenen Standing und dem Verhältnis zu Deinem Chef zu tun. Musst Du befürchten, dass er Dir ggf. in den Rücken fällt, wenn Du ihm reinen Wein einschenkst? Dass er dann zu seinem Kollegen hält? Das kann ich halt nicht beurteilen.
Aber vielleicht weiß jemand einen besseren Weg, den Du gehen kannst.
 
Pokerface  Krone Krone14.09.16, 11:51, Beiträge: 2137
Soll ich einfach so tun, als ob ich von nichts wüsste? Aber was, wenn das hinterher rauskommt und der Chef mich dann fragt, ob ich davon gewusst habe?
Gehört es denn nicht auch zu meinen Pflichten bei solchen Sachen einzugreifen?
Kann ich eine Führungskraft maßregeln?
Soll ich die Angestellte ansprechen, die diese Geschichten in der ganzen Firma streut? Vorher vielleicht mit der Führungskraft reden, dass das ein No-Go ist?
Aber habe ich dafür die Kompetenzen?
Sorry, aber mir raucht gerade der Kopf....
 
Pokerface  Krone Krone14.09.16, 11:35, Beiträge: 2137
Hallo Ihr Lieben,
ich brauche mal bitte Eure Hilfe.
Der GF unserer Firma ist mit allen Führungskräften zu einem 2-tägigen Workshop. Es geht darum, dass die Führungskräfte richtiges Führen und den Umgang miteinander und den Angestellten erlernen bzw. verbessern sollen.
Jetzt ruft heute morgen eine Führungskraft eine Angestellte (noch nicht einmal die eigene) aus dem Unternehmen an und macht sich brühwarm über den Workshop lustig und erzählt in allen Einzelheiten was dort alles passiert... Sachen, die hier im Unternehmen nicht unbedingt die Angestellten wissen sollen. Und die Angerufene hat nichts Besseres zu tun als durch die ganze Firma zu laufen und jedem der es hören (oder auch nicht hören) will, die ganzen Geschichten vom Workshop zu erzählen. Also wird der Workshop und alles was da so passiert zur Lachnummer und ich habe es gerade von einer ganz anderen Ecke gehört.
Frage: Was soll ich tun?
 
Zum Forum wechseln:

© 2000 - 2017 sekretaria.de WEKA MEDIA GmbH & Co. KG

  • Folgen Sie uns auf: