Rat & Tat / SOS Kollegin in Not

» Zurück zur Rubrik SOS Kollegin in Not
» Forum AGB

strafbare Handlung?
»  Letztes Thema
pegattac  12.01.17, 12:24, Beiträge: 364
Hi Tina,
ich wünsche dir viel Erfolg beim Bewerben. Eto hat völlig recht, ich arbeite auch in einem eher kleinen Unternehmen, da gehört Buchhaltung und Controlling auch mit zu meinen Aufgaben.
Wenn dir das so gar nicht liegt, dann solltest du versuchen, einen Job in einem größeren Unternehmen zu finden, wo es für Buchhaltung /Steuern eigene Abteilungen oder wenigstens spezielle Mitarbeiter gibt. Dann wirst du vielleicht als Sekretärin damit verschont.
LG Peggy
 
tina-c  11.01.17, 10:46, Beiträge: 244
Danke ihr Lieben !
Bewerbe mich schon fleißig. Ich soll ja auch einen Job machen, für den ich nicht eingestellt wurde und den ich nicht machen möchte. Controlling, Steuern, Rechnungswesen ist nicht mein Ding und ich möchte solche "Sachen" auch einfach nicht wissen, geschweige denn unterstützen. Normalerweise kann ich sehr gut zwischen Privatperson Tina und Sekretärin Tina unterscheiden. Die Sekretärin muss Leuten die Hucke am Telefon vollügen, um dem Chef den Rücken freizuhalten. Ist mein Job, kein Problem. Privat halte ich davon gar nix, ebenso von Unpünktlichkeit oder Unzuverlässigkeit. Das alles beim Chef zu unterstützen gehört zu meinem Job. Aber hier macht mein Gewissen nicht mehr mit ...

Die MRT-Unterlagen lagen hier auf meinem Tisch. Natürlich schaue ich mir an, was auf meinem Tisch liegt um zu sehen, was damit gemacht werden muss.

Die Firma anonym anschwärzen, wenn ich weg bin, mache ich nicht. Hab ich mit der alten Firma auch nicht gemacht und auch wenn sich Leute über meinen alten Chef erkundigen, der mir übelst mitgespielt hat, bin ich immer neutral und loyal alten Arbeitgebern gegenüber.

Stimmt, uschi1, dass man über solche interna nicht spricht, aber ich brauchte mal jemanden zum Reden und dessen Meinung hören ... ich hab da nicht so viel Auswahl an Menschen ...
 
Etoblau  Krone Krone Krone10.01.17, 17:20, Beiträge: 9050
Zitat:
Original geschrieben von pegattac
Zu den MRT-Bildern. Wenn es keine anzüglichen Sprüche dazu gibt, würde ich auch sagen, der Typ hat einfach nicht nachgedacht.
Stimmt - aber ich gehe sogar noch einen Schritt weiter: Dir sind die Unterlagen mit der Bitte um Vernichtung übergeben worden, angesehen hast Du sie Dir wahrscheinlich freiwillig und ohne Aufforderung, oder?
 
pegattac  10.01.17, 13:21, Beiträge: 364
Ich denke auch, 100 % Gewissheit ist zu viel verlangt. Natürlich sollten es auch nicht nur bloße Vermutungen sein.
Wenn du dir unsicher bist, ob du dich bereits selbst strafbar gemacht hast z.B. wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung würde ich mich entweder von meinem Steuerberater oder direkt von einen Anwalt für Steuerrecht beraten lassen. Anwälte haben auch eine Schweigepflicht. Hast du eine Rechtsschutzversicherung? Die bieten auch manchmal eine telefonische Erstberatung an. Vielleicht kannst du deine Situation auch schildern, ohne den Namen Firma zu nennen. Es ist ein heikles Thema und hängt meiner Meinung nach stark davon ab, wie weit du in diese Prozesse Buchhaltung usw. eingebunden bist. Ob du also nur einzelne Arbeitsschritte wie Belegablage, Überweisungen nach Vorgabe erledigst oder für die Verbuchung verantwortlich bist.
Wenn es tatsächlich illegal ist dankt es dir keiner, wenn du für deine Chefs den Kopf das Bauernopfer bist.
Zu den MRT-Bildern. Wenn es keine anzüglichen Sprüche dazu gibt, würde ich auch sagen, der Typ hat einfach nicht nachgedacht.
 
Phil  Krone Krone10.01.17, 10:56, Beiträge: 2876
Zitat:
Eine Anzeige ist die Mitteilung eines Sachverhaltes an die zuständigen Behörden, der nach Auffassung des Mitteilenden einen Tatbestand erfüllen könnte.

Da die meisten Bürger Laien sind, dürften anderenfalls nur Anwälte, Polizisten und Richter Anzeigen erstatten.
 
uschi-1  09.01.17, 16:07, Beiträge: 39
Für mich persönlich, macht es einen Unterschied, ob ich etwas mit 100 % Gewissheit sagen kann oder ob ich nur etwas vermute. Und wenn ich Korrektheit von anderen verlange, muss ich mich auch korrekt verhalten.

Aber wie gesagt, das mein ganz persönlicher Maßstab.
 
Etoblau  Krone Krone Krone09.01.17, 16:05, Beiträge: 9050
Richtig, Phil! Da kann sich ein Arbeitnehmer - ggf. auch anonym, wenn gewünscht - die nötigen Auskünfte holen und sich rückversichern, ob er sich strafbar macht bzw. ob das alles noch legal ist.
Wenn niemand das FA auf eventuelle Schiebereien aufmerksam macht, geht das zu Lasten der Allgemeinheit - das hat für meine Begriffe nichts mehr mit Loyalität dem AG gegenüber zu tun.
 
Letzte Änderung: 09.01.17, 16:05
Phil  Krone Krone09.01.17, 15:14, Beiträge: 2876
Gute Arbeitgeber haben deshalb Whistleblower oder Compliance-Hotlines... und schlechte haben nichts anderes verdient.
 
uschi-1  09.01.17, 15:07, Beiträge: 39
Tina, wenn du die Buchhaltung für den Jahresabschluss nicht machst, sind das alles nur Vermutungen. Denn dann weißt du auch nicht 100%ig, ob diese Dinge nicht als PRIVAT gebucht werden oder nicht.
Das Darlehen kann ein legaler Steuertrick sein, um Steuern zu sparen.

Ich stimme Pokerface zu. Du solltest dein Ding machen und diese Vermutungen vergessen. Auch finde ich es nicht gerade super, wenn du solche internen Infos mit deinem Schwager besprichst. Schließlich hast du auch eine Verschwiegenheitspflicht deinem AG gegenüber.

Genauso unmöglich finde ich, dem Finanzamt einen "Tipp" zu geben. Und dann noch eventuell anonym. Schließlich weißt du nichts 100%iges.
 
Etoblau  Krone Krone Krone09.01.17, 13:56, Beiträge: 9050
In grauer Vorzeit habe ich mal in einem inhabergeführten mittelständischen Unternehmen gearbeitet. Da waren die Grenzen zwischen Privat- und Firmeneigentum ebenfalls fließend. Da hatte z.B. mein Chef einen riesigen Palast in der besten Wohngegend der Stadt erworben, bewohnte das Haus selbst, hatte es aber als Gästehaus für die Firma deklariert. Seinen (nicht unerheblichen) Wein- und Champagnerkonsum deckte er über Firmenbestellungen und deklarierte das als Bewirtungsvorräte für's Gästehaus. Er wunderte sich nur immer über die enormen Bewirtungskosten in der Jahresabrechnung... Seine Frau schickte den Fahrer mit dem Firmenieferwagen für ihre Einkäufe los (Standardsatz: "Das können Sie mir abnehmen" - aber wer wollte das?), Kunden mussten dann eben mal warten. Und wenn sich ein Kunde beschwerte, weil eine Lieferung nicht wie zugesagt kam, musste der arme Kerl sich auch noch rechtfertigen.
Ich hätte damals Bücher schreiben können. Aber da ich weder beim Finanzamt arbeite noch im Steuerfahndungsgewerbe tätig bin, selbst diese Machenschaften nicht zu verantworten hatte, hab ich innerlich mit dem Kopf geschüttelt und meinen Job gemacht. Bei der ersten sich bietenden Gelegenheit habe ich einen Job in einem Großkonzern angenommen, um solchen Dingen in Zukunft aus dem Weg zu gehen.
 
Pokerface  Krone Krone09.01.17, 12:23, Beiträge: 2136
Wenn die GF's Firmeneigentümer sind, dann wird das mit den Darlehen wahrscheinlich steuerliche Gründe haben.
Das mit dem MRT-Ausdruck sehe ich so wie Phil. Einfach nicht überlegt. Als sexuelle Belästigung würde ich das jetzt noch nicht sehen.
Und die anderen Geschichten..... Gibt es da nicht so etwas wie Privatentnahmen?
Du solltest Dein Ding machen, einen neuen Job suchen und Dich da nicht in irgendwelche Geschichten verrennen. Ich meine es nur gut - wirklich.
 
tina-c  09.01.17, 11:37, Beiträge: 244
@Etoblau
Ja, sie sind die Inhaber und ja, sie bekommen ein "offizielles" Darlehen der Firma. Jedes Mal, wenn sie sich Geld borgen, wird der Darlehensvertrag neu abgeschlossen mit der abgeänderten Summ. Das Darlehen muss nach 12 Monaten getilgt sein ... Klar, durch die ständige Erhöhung verschiebt sich ja das Datum auch immer ... Klar, streng genommen ist das mit der Rückzahlung eine Vermutung.
Und nein, ICH bestelle nichts im Netz, das an deren Adresse geht. Sie kaufen sich selbst z.B. ein Aquarium für zig tausend Euro und lassen die Rechnung auf Firma ausstellen oder geben uns die Kassenbons ihrer Privateinkäufe. Klar, streng genommen wären das dann auch Vermutungen. Wenn ich aber meinen Chef im Fitnessstudio Samstag/Sonntag treffe und er mir den Parkschein zur Bezahlung vorlegt dann ist das wohl auch - streng genommen - eine Vermutung ... Klar, es ist ein Parkausbeleg, er könnte theoretisch einen Termin in der Gegend gehabt haben.
o.k. - ich verstehe .... ich mache nichts Strafbares .... dann ist ja gut.
 
Phil  Krone Krone06.01.17, 14:40, Beiträge: 2876
Fragwürdig ist genau der richtige Punkt. Um die Strafbarkeit festzustellen fehlen Dir weitere Informationen, z.B. ob es sich bei den Wohnungen immer noch um Firmenanlagen handelt, oder nicht. Es könnte sich eventuell um Steuerbetrug oder ähnliches handeln.

Aber ...

Du bist weder bei der Polizei noch beim Finanzamt angestellt, daher fehlt Dir das nötige Wissen um das zu beurteilen. Daher finde ich den Tipp von Eto mit der anonymen Meldung (Eventuell auch erst nach der Kündigung, bzw. nach dem Zeugnis) gut.

Zum schreddern ... Kontext ist hier sehr wichtig. Wenn sowas mal vorkommt würde ich sagen, der Typ hat einfach nicht nachgedacht. Erst da so was häufiger vorkommt, kann man von Belästigung reden.
 
Etoblau  Krone Krone Krone06.01.17, 13:39, Beiträge: 9050
Sind Deine Chefs Inhaber des Unternehmens? Können Sie zwischen Firmen- und Privateigentum unterscheiden? Dass sie die Firmengelder nicht zurückzahlen, ist eine Vermutung von Dir. Wenn es Darlehensverträge zwischen der Firma und den Privatpersonen gibt, die die Darlehensüberlassung regeln, dann ist das zwar moralisch nicht ganz einwandfrei, aber Du bist da zumindest aus der Schusslinie.
Anders verhält es sich mit den Privatkäufen. Veranlasst Du die, z.B. über's Internet? Abbuchung vom Firmenkonto und Lieferung nach Hause zum Chef? Ansonsten sind es wiederum nur Vermutungen.
Du kannst das aber ganz einfach klären lassen, indem Du - am besten anonym - beim Finanzamt eine entsprechende Prüfung mit diesen Hinweisen initiierst.
 
tina-c  06.01.17, 11:30, Beiträge: 244
Mein Schwager - seines Zeichens Betriebsrat - hat gesagt, ich würde mich strafbar machen, wenn ich Firmengelder als Darlehen an die Geschäftsführer überweise, wohl wissend, dass sie diese nicht zurückzahlen werden. Und auch, wenn ich weiß, dass die Herren tausende von Euros für Privateinkäufe für ihre Wohnungen über die Firma bezahlen lassen. Weiß einer, ob das stimmt? Habe mir darüber nie ernsthafte Gedanken gemacht. Für mich war es bisher nur unmoralisch, unseriös und fragwürdig.
Ebenso sagte er, wenn ich MRT-Ausdrucke schreddern soll, auf denen u.a. Genetalien eines Chefs drauf sind, ist das sexuelle Belästigung. Zugegeben, ich fand es völlig daneben, hab aber einfach nicht weiter drüber nachgedacht.
Eigentlich kann mir das alles egal sein, weil ich eh nen neuen Job suche, aber es kann ja nicht falsch sein, gaaaaaaaaaanz viele Kündigungsgründe im Kopf zu haben, auch wenn man evtl nicht alle `rauslässt bei einem stattfindenden Gespräch.
 
Zum Forum wechseln:

© 2000 - 2017 sekretaria.de WEKA MEDIA GmbH & Co. KG

  • Folgen Sie uns auf: